?

Log in

No account? Create an account
004. Luxusprobleme und Fernweh - Flucht in den Einheitsbrei [entries|archive|friends|userinfo]
einheitstochter

[ userinfo | livejournal userinfo ]
[ archive | journal archive ]

004. Luxusprobleme und Fernweh [Nov. 6th, 2013|05:58 pm]
einheitstochter
[Tags|, , , ]

okt
Aufgenommen im naturhistorischen Museum, Wien


Ich hätte gerade gerne mal eine Auszeit von mir selbst, aber egal wo ich hingehe, ich bin immer schon da und warte. Unschöne Angelegenheit.

Wäre an der Zeit, mal wieder den Rucksack zu packen und für ein paar Wochen durch die Wälder zu laufen. Ohne Handy. Ohne Internet. Ganz besonders ohne Internet.
Es eine Weile mal wieder so unbequem wie möglich zu haben, um alles andere hinterher wieder mehr zu schätzen zu wissen und alles wieder in die richtige Perspektive zu setzen.

Das bringt einen zwar in Sachen "vor sich selbst weglaufen" nicht wirklich weiter (im Gegenteil, man läuft eigentlich zu sich selbst zurück, weil man all die täglichen Ablekungen zurück lässt), aber ich könnte das gerade wirklich brauchen.

Ich muss einfach mal wieder aus dieser Stadt raus. Mit Ausnahme des kurzen, aber sehr erfüllenden Wochenendes in Wien, bin ich hier seit meinem Heimaturlaub im Sommer nicht mehr rausgekommen. Es ist deprimierend.
Düsseldorf laugt mich so aus. Es ist einfach ein riesiges schwarzes Loch, das mir alle Lebensenergie aussaugt. Ich komme nach der Arbeit nach Hause und schlafe, weil ich keinerlei Grund habe meine Wohnung zu verlassen. Ich mag diese Stadt nicht sehen, ich mag die Leute nicht sehen. Ich möchte am liebsten nie wieder mein Bett verlassen.

Neulich lief ich nach Köln, weil ich es einfach nicht mehr ausgehalten habe. Nachts. Die Jackentaschen voller Post-it-Zettel mit der Wegbeschreibung und einem Becher Waldmeisterwackelpudding als Wegzehrung.
Es regnete und es war arschkalt und ich bin mir sicher, es war kein Verlust, dass ich wegen der Dunkelheit nichts vom Weg gesehen habe. Keine befriedigende Wanderung.
Ich kam irgendwann gegen halb vier an, durchgefroren und nass, habe einige unbequeme Stunden am Hauptbahnhof herumgelungert um die Zeit zu überbrücken, bis die Geschäfte aufmachen und kaufte mir dann einen schlechten Krimi, den ich den restlichen Tag über in irgendeinem Kölner Park gelesen habe. Im Nieselregen.

Es ist komisch. Ich habe das Gefühl, dumme Dinge tun zu müssen, um mich davon abzuhalten, noch dümmere Dinge zu tun. Aus langeweile. Oder Unzufriedenheit.

Manchmal ist alles einfach unheimlich mühsam.
LinkReply

Comments:
From: deutschrockgirl
2013-11-06 09:27 pm (UTC)
Düsseldorf laugt mich so aus. Es ist einfach ein riesiges schwarzes Loch, das mir alle Lebensenergie aussaugt. Ich komme nach der Arbeit nach Hause und schlafe, weil ich keinerlei Grund habe meine Wohnung zu verlassen. Ich mag diese Stadt nicht sehen, ich mag die Leute nicht sehen. Ich möchte am liebsten nie wieder mein Bett verlassen.

An manchen Tagen geht es mir mit München haargenau so.
(Reply) (Thread)
[User Picture]From: unicornwanted
2013-11-07 09:49 am (UTC)
mir geht es in wien aber nicht anders manchmal. bzw. mit mir selbst. ich glaube irgendwie es liegt nicht nur an der stadt oder an den situationen - sondern halt an einem selbst - und das mein ich gar nicht bös, ich hoffe das weißt du

aber ich kenns halt nur von mir, ich könnte genug dinge machen aber ich bin auch immer nur zu hause und immer müde. so fucking müde.

ich beneide dich manchmal - weil du dann doch oft so tolle leicht verrückte dinge erlbenst, machst, einfach so <3 - du bist für mich so eine tolle person, so ein toller mensch - der vorallem er selbst ist - auch wenn das nicht leicht ist immer <3 aber du bist du
und ich weiß manchmal nichtmal wer ich bin
(Reply) (Thread)
[User Picture]From: einheitstochter
2013-11-07 10:04 am (UTC)
Ja, da hast du natürlich recht. Ich weiß selbst, dass das in erster Linie aus mir selbst entsteht und nicht an der Stadt an sich. Wobei ich mich in Düsseldorf noch zusätzlich so unwohl fühle, weil ich mir hier so fremd und fehl am Platz vorkomme. Und sie ist einfach so weit weg von allem, was mir wichtig ist - meine Familie ist so weit weg, meine Freunde (besonders du), es gibt keine Natur.
Die Stadt hört einfach nicht auf. Sie verschmilzt einfach mit anderen Städten zu einer riesigen Superstadt, die sich in in alle Richtungen ausdeht. Es gibt kein Entkommen.
Manchmal fühle ich mich da einfach so verloren.
Aber im Grunde weiß ich, dass ich einfach nur Depressionen habe und es nie wirklich anders werden wird, egal wo ich hingehe, wenn ich nicht etwas dagegen tue.

Mich macht es halt wirklich wütend hier vor die Türe zu gehen. Ich hab das jetzt gemerkt, als meine Oma zu Besuch war.

Du bist ein toller Mensch und ich schätze dich sehr. Ich stelle mir manchmal vor, was du gerade so machst. Wie du durch Wien läufst oder deine Katze Wattestäbchen apportieren lässt. Du bist einfach so ein Lichtblick und bringst durch deine Art ein bisschen Farbe in die Welt.

Ich bin einfach nur immer so kurz davor wirklich den verstand zu verlieren. :3
(Reply) (Parent) (Thread)
[User Picture]From: unicornwanted
2013-11-07 11:20 am (UTC)

Mir geht’s mit wien auch so, ich mag wien nicht. hier sind so viele menschen und ich hasse wien und ich habe immer ein schlechtes gewissen weil du wien so liebst. Es gibt hier zwar natur und auch sehr schöne aber ich finds so mühsam dafür mit den öffis wo hin fahren zu müssen
Aber das liegt an mir weil ich faul und bequem bin

Aber ich kenn ddorf nicht, aber ich verstehs ja auch total, vorallem weil du ja echt relativ allein bist :( was scheisse ost. Ich würd am liebsten bei dir sein, immer :3 nein besser
Du kommst zu mir! :3 wirst mein zweites haustier :3 und mein putzssklave :D das wird schön!

Tut mir leid dass es dich so wütend macht, aber es ist ja auch nichts dabei wenn du nur zu hause bist, du kannst ja versuchen statt nur zu lafen – obwohlv das toll ist! – sachen zu machen die dir spaß machen :3
Aber ich red da jetzt nur groß, ich bin ja nicht anders
Wenn ich allein in der wohnung bin bin ich auch immer traurig und weiß mit mir so wenig anzufangen :/

Du bist genau das für mich <3 auch ein lichtblick, und immer wenn ich mit dir schreibe geht’s mir viel besser, und ich wünschte so sehr das du nicht so weit weg wohnen würdest <3 aber vllt kann man das ja auch noch irgendwann irgendwie ändern :3 fühl dich gedrückt! Ich bin für dich da! Ich hab dich so lieb!
(Reply) (Parent) (Thread)
[User Picture]From: zimtkeks
2013-11-28 07:50 pm (UTC)
Wenn du mal wieder raus nach Köln möchtest, dann gib doch Bescheid. Wir können uns zusammen vom Alltag ablenken und was Schönes machen. :-)
(Reply) (Thread)